"Wer sind wir?"

Im April 2013 hat sich in Schifferstadt eine fünfköpfige Gruppe zusammengefunden, um den damals noch wenigen Asylbewerbern Schifferstadts zur Seite zu stehen und die Integration dieser Menschen zu fördern. Da die Menschen in einem Haus mit der Hausnummer 31 untergebracht waren, nannte sich diese Gruppe "Team 31". Die Leitung der Gruppe übernahm Johannes Jarczyk, ein pensionierter Sozialpädagoge, der für den Rhein-Pfalz-Kreis tätig war.  

 

Schon am Anfang wurde die Idee geboren, Asylbewerbern sogenannte Paten zuzuordnen, die dann bei den Problemen des täglichen Lebens helfen können und so für eine schnellere Integration sorgen.

 

Der Verein "TEAM31 e.V."

 

Der Vorstand des Team31 e.V. von links nach rechts:

Karl Fischer, Sigrid Fischer, Ralph Schäffner, Michael Deininger

 

Seit 26. August 2015 arbeitet das Team 31 als eingetragener Verein Team 31 e.V. 

Die ständig steigende Zahl von Flüchtlingen und freiwilligen Helfern hat dies notwendig gemacht. 

 

Der Vorstand des Team 31 e.V. besteht aus:

  • Karl Fischer (Erster Vorsitzender),  Tel.: 06235 / 17 54
  • Ralph Schäffner (Stellvertreter),     Mobil: 0172 / 6 18 51 62
  • Sigrid Fischer (Kassenwartin),         Tel.: 06235 / 17 54
  • Michael Deininger (Schriftführer),   Tel.: 0151 / 11 74 26 20

Was machen wir?

Aus dem ursprünglich fünfköpfigen Team ist mittlerweile ein Helferkreis von über 120 Personen entstanden, die je nach persönlichen Möglichkeiten für größere oder kleinere Hilfestellungen zur Verfügung stehen. 

 

Zu unseren Kernaufgaben zählen die Betreuung mit Patenschaften, die Organisation und Durchführung von Sprachkursen sowie der Transport kleinerer Möbelstücke und die Erledigung kleinerer Reparaturen. Als Verein fällt es uns leichter, das große Aufgabenspektrum zu organisieren und zu strukturieren.

Wie kommen Sie ins Spiel?

Falls Sie nun auch helfen und das Team 31 unterstützen wollen, sind Sie hier genau richtig. Dabei ist es egal, ob Sie nun Geld oder Zeit spenden wollen. Unter Helfen finden Sie mehr Ideen, wie Sie helfen können.

Vereinssatzung

Hier finden Sie unsere Vereinssatzung 

"Das Team 31, eine großartige Erfolgsgeschichte"

 Wo Angst vorherrscht, wo Angst und Verfolgung die Teilhabe am öffentlichen Leben behindern und die Existenzgrundlagen zerstören, da enden die individuelle Freiheit und die freiheitliche Gesellschaft. Deshalb kommen derzeit tausende von Menschen unter Lebensgefahr und schwierigen Bedingungen aus Kriegs- und Krisengebieten zu uns. Verbände, Behörden und Stadtverwaltung tun was sie können, um diesen Menschen zu helfen und einen menschenwürdigen Aufenthalt zu ermöglichen. Die „amtliche“ Hilfe hat jedoch ihre Grenzen, und genau dort wird die ehrenamtliche Hilfe wichtig und unverzichtbar. Ohne das große Potenzial ehrenamtlich und sozial engagierter Bürgerinnen und Bürger könnten die Kommunen, die Landkreise und die Landesregierung die große Zahl von Menschen auf der Flucht kaum würdig unterbringen und betreuen. Die ehrenamtlich Engagierten leisten durch ihr soziales Engagement einen bedeutenden humanitären Beitrag und zeigen uns als kleine und weltoffene Stadt. Sie geben den Menschen Zuversicht, Zuwendung und notwendige Unterstützung in den verschiedensten Lebenslagen. Das Ehrenamt hat hier für mich höchsten Stellenwert, denn die Menschen brauchen die Erfahrung, willkommen geheißen zu werden und nicht nur Verwaltungsakte zu sein.

 

Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus und ich danken den Mitgliedern des Team 31 aus ganzem Herzen. Ihre Arbeit verdient höchsten Respekt und Anerkennung. Das ehrenamtliche Engagement des Team 31 und seiner Helfer und Freunde zeigt für mich auch, dass wir dem Schüren von Angst oder Rassismus etwas entgegensetzen können.

 

Lassen Sie uns deshalb weiterhin gemeinsam für ein weltoffenes und humanitäres Schifferstadt eintreten.

 

Ihre

 

Ilona Volk

Bürgermeisterin